banner_johannesplatz

Kindertagesstätte Friedrich-Fröbel-Haus

 

Die Ev. Johannesgemeinde in Darmstadt

sucht für Ihre Kindertagesstätte Friedrich-Fröbel-Haus ab 1.12.2018 oder 1.01.2019

Erzieherin (w/m)

mit 39 Wochenstunden und

28 Wochenstunden

(auch andere Stundenaufteilung möglich)

zunächst befristet bis 31.07.2019

 

Wir sind:

Eine dreigruppige Kindertagesstätte, deren Träger die Ev. Johannesgemeinde ist, in der max. 75 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren in drei Kindergruppen betreut werden. Ein engagiertes Team sorgt zwischen 7:00 und 17:00 Uhr für die pädagogische Betreuung der Kinder. Wir arbeiten nach dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Religion gehört zum Alltag der Kindertagesstätte. Der Pfarrer der Gemeinde und ein engagierter Kirchenvorstand unterstützen das Team in seiner Arbeit.

 Wir wünschen uns:

  • eine freundliche, zuverlässige und gewinnende Persönlichkeit;
  • Freude an der Arbeit mit Kindern;
  • selbstständiges und vorausschauendes Arbeiten;
  • Interesse an religionspädagogischer Arbeit;
  • Interesse an der Entwicklung unserer gemeinsamen Konzeption.

     

  • Wir erwarten:

  • abgeschlossene Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher oder ein vergleichbarer Abschluss
  • fachliche und soziale Kompetenz;
  • Teamfähigkeit, Engagement und Kreativität;
  • Bereitschaft einer wertschätzenden und konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Träger, den Mitarbeiter/innen sowie den Eltern;
  • Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche (ACK) setzen wir voraus.
  • Wertschätzende Haltung zum Kind
  • Kenntnis des Hessischen Bildungsplans

Wir bieten:

  • die Arbeit in einem offenen, engagierten Team, das die Konzeption weiterentwickelt und umsetzt;
  • die KiTa befindet sich im Prozess der Qualitätsentwicklung der EKHN;
  • Begleitung durch externe Beratung, Fort- und Weiterbildung;
  • Die Vergütung erfolgt nach KDO.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die Leitung Frau Jutta Palutkiewicz

(gerne auch per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!):

Friedrich-Fröbel-Haus

Kindertagesstätte

der Ev. Johannesgemeinde

Im Tiefen See 50

64293 Darmstadt

Porträt

Das Friedrich-Fröbel-Haus bietet:

  • Betreuungsmöglichkeit mit integrativen Plätzen
  • Die Bring- und Abholzeiten richten sich nach den gebuchten Betreuungszeiten.
  • Abholung durch Dritte ist nur nach vorheriger Bekanntgabe der Eltern möglich.
  • Wir nehmen Kinder aller Religionen und Nationalitäten auf.
  • Die Kindertagesstätte hat drei altersgemischte Gruppen von 3 Jahre bis zur Einschulung

 

Ansprechpartner

Jutta Palutkiewicz (Leitung)

Alexander Stöhr (stellv. Leitung)

Telefon    06151 / 82 49 59


Adresse und Verkehrsverbindung

 

Im Tiefen See 50

64293 Darmstadt

Telefon: 06151 / 82 49 59

Fax: 06151 / 6677973

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Busverbindung vom Bahnhof mit dem R -Bus bis Windmühle

Busverbindung vom Luisenplatz mit 5515 bis Windmühle


Öffnungs- und Schließzeiten

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten  Mo-Fr: 07:00-17:00

Schließzeiten

2 Konzeptionstage

2 Putztage

Faschingsdienstag ab 12:00 Uhr

Gründonnerstag ab 12.00 Uhr

zwischen Weihnachten und Neujahr

3 Wochen in den Sommerferien     01.07.2019 bis 19.07.2019


Tagesablauf

7:00 Uhr bis 8:00 Uhr Ankommen in der Einrichtung.

Von 11:45 Uhr bis 12:30 Uhr ist Mittagsversorgung.

von 8:00 Uhr bis 11:45 Uhr 3 Gruppen und gruppenübergreifende Angebote

Von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr 3 Spielgruppen + 1 Ruhegruppe

Von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr 3 Gruppen mit gruppenübergreifenden Angeboten


Elternbeiträge

6 Stunden sind kostenfrei

Betreuungszeit

Beitrag €

Frühstück €

Spielgeld €

Verpflegung €

Zusammen €

8:00-12:00

kostenfrei

8

5

 

  13,-

8:00-13:00

kostenfrei

8

5

40

  53,-

8:00-14:00

kostenfrei

8

5

40

  53,-

7:00-12:00

kostenfrei

8

5

 

  13,-

7:00-13:00

kostenfrei

8

5

40

   53,-

8:00-15:00

22,60

10

5

40

   77,60

7:00-15:00

45,20

10

5

40

 100,20

8:00-16:00

45,20

10

5

40

 100,20

7:00-17:00

90,40

10

5

40

 145,40

 

Mittagessen monatlich 40,-€  Hier gibt es die Möglichkeit über einen Antrag auf Bildung und Teilhabe einen Zuschuß von 20;-€ zu erhalten.

Spontanzukauf des Mittagessen 2,50€

Frühstück  8,-€ oder 10,-€

Spielgeld 5,-€

Anmeldegebühren 5,-€ einmalig


Zusammenarbeit mit den Eltern

Information

Elternbriefe,

Infos und Aushänge,

Homepage der Johannesgemeinde

Fotos über Aktionen der Kinder

Elternsprechstunden, Elternabende

Bedarfsorientierte Elternabende

Gruppenelternabende

terminierte Elterngespräche

Einführungselternabend

Themenelternabend

Infonachmittage

Elternbeirat

Im Kindergartenausschuß sind 2 Elternvertreter je Gruppe, 2 ErzieherInnen und die Leitung der Einrichtung, Gemeindepfarrer und 2 KirchenvorsteherInnen

Mindestens 2 Sitzungen im Jahr.

Mitwirkungsmöglichkeiten

Bei Aktionen und Projekten aller Art und nach Bedarf.

Mitbestimmungsmöglichkeiten

Elternmitbestimmung (Kindergartenausschuß)

Die Erziehungsarbeit in der Kindertagesstätte zu unterstützen, die Zusammenarbeit aller Beteiligten zu fördern.

Elternbefragung

Es gibt jährliche Befragungen über die Zufriedenheit von Kindern und Eltern.


Personal

Zahl der Fachkräfte

9 ErzieherInnen

1 Ausbildungsplatz für Berufspraktikantin zur Erzieherin

1 Ausbildungsplätze für Berufspraktikantinnen zur Sozialassistenz

1 FSJ

Sprachförderkraft

Tätigkeiten außerhalb der Gruppenzeit

Teamsitzungen,

Elternarbeit in verschiedenen Formen,

Brandschutzerziehung,

Kontakt zu anderen Institutionen

Schwerpunkmäßige Fortbildungen der einzelnen MitarbeiterIn in Bezug auf die Kinder und Teamfortbildungen

Aktionen mit und in der Gemeinde

Gottesdienste

Gruppenübergreifende Exkursionen


Räumlichkeiten

Nahegelegene Schule(n)

Goetheschule, Eingangsstufe und ab 1. Klasse Regelschule (Kooperation)

Käthe - Kollwitz - Schule (Kooperation)

Lage

Die Kindertagesstätte hat ihren Platz im Pallaswiesenviertel Nord-West, in ruhiger Lage an einem Grüngürtel mit öffentlichen Spielplatz und Sportfeld.

Architektur

Umbau 1998

Räumlichkeiten

3 Gruppenräume mit Kreativräumen

1 Mehrzweckhalle

2 Waschräume

1 Kinderküche

3 große Flure

Ausstattung

Alle Gruppenräume sind individuell und nach den Bedürfnissen der Kinder gestaltet.

Außengelände

Großes Außengelände mit 3 Spielhöfen viel Natur.

Hainbuchenlabyrinth, Weidenzelt, Kräuterschnecke, Naturwasserbahn, Wiese,

Ausgang in den Hof für jede Gruppe.

Regelmäßige Spielflächen außerhalb?

Öffentlicher Spielplatz mit Sportfeld gegenüber der Kindertagesstätte

Ausflugsziele

Regelmäßige Waldtage

Die Gruppen unternehmen viele Aktionen und Projekte im Jahreslauf.

Kino, Vivarium, Museum, Oberwaldhaus,Theater und vieles mehr.

Projekte mit den künftigen Schulkindern.


Pädagogik

Konzeptionell-pädagogische Orientierung

Entsprechend der Konzeption , die eine globale Arbeit im gesamten vorschulischen pädagogischen Bereich, sowie die christliche Erziehung beinhaltet, arbeiten die ErzieherInnen situationsbezogen, lebensnah und familienergänzend.

Gruppenorganisation

Kindertagesstätte

Projektarbeit

Waldtage, Schulanfängertreff, Brandschutzerziehung, Verkehrerziehung Zahngesundheitspflege - gesunde Ernährung. Verschiedene Projekte werden angeboten.

Soziales Lernen

In der Gemeinsamkeit des miteinander Lebens, im gemeinsamen Tun, im täglichen Umgang miteinander.

Interkulturelles Lernen

Dieses ist in unserer Einrichtung gewährleistet. Die verschiedenen Religionen und Kulturen fliesen in unsere Arbeit mit den Kindern ein.

Kreativität

Mitwirkung bei Festaktivitäten in der Gemeinde und Gottesdienstgestaltung.

Kommunikation

Kinder werden mit den Umgangsformen des täglichen Lebens vertraut gemacht.

Spracherziehung

Mit dem Landesprogramm „Sprachförderung für Kinder im Kindergartenalter“ werden Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf unterstützt.

Der Sprachförderbedarf einzelner Kinder wird regelmäßig systematisch methodisch ermittelt.

Hier kommt der „Sismik“ Bogen zum Einsatz.

In der Kooperation mit der Grundschule der Goetheschule und Grundschulen in die einzelne Kinder gehen wird der Sprachförderbedarf besprochen. Schon im Jahr vor der Einschulung wird besprochen ob die Kinder an einem Vorlaufkurs der Schulen teilnehmen sollte.

Mit Eltern und Grundschule wird besprochen ob eine Überprüfung oder Vorstellung bei der Herderschule erforderlich ist.

Wie im Hessische Bildungs- und Erziehungsplan beschrieben, ist Sprachkompetenz eine grundlegende Voraussetzung für die emotionale und kognitive Entwicklung von Kindern und eine Schlüsselqualifikation für schulischen und späteren beruflichen Erfolg.

Bewegungserziehung

Gruppenübergreifende Waldtage Bewegungsraum

Musik

Musik zur Sprachförderung:

Instrumente werden in der Kita auf vielfältigste Weise eingesetzt. Die Kinder sind sehr motiviert, mit Klängen zu spielen, Klang zu erfahren und Klang zu gestalten. Das Erlebnis, gemeinsam mit anderen Kindern Instrumente zu spielen, gemeinsam einen Rhythmus zu finden oder einfach „drauflos zu spielen“, ist durch keine andere Aktivität in Kitas zu ersetzen und im Gegensatz zum Liedersingen meist auch nicht ohne weiteres in den Familien erfahrbar.

Gemeinsam erleben die Kinder was man mit verschiedenen Instrumenten erleben kann. Hier kommen zunächst die Körperinstrumente wie Füße und Hände zum Einsatz.

Gemeinsames Singen, Musizieren und Tanzen fördern das soziale Lernen, die Kontakt- und Teamfähigkeit. Musik spricht Emotionen an und trägt zur Ausgeglichenheit, Entspannung und emotionalen Stärke bei. Sie kann Kindern als Medium dienen, um sich mitzuteilen, Gefühle zu äußern, aber auch emotionale Spannungen abzubauen Der Umgang mit Musik hat wesentlichen Anteil an der emotionalen Entwicklung. Besonders bedeutsam ist das Musikerleben in der Gruppe, denn hier werden Kinder nicht nur darin geschult, mit eigenen Emotionen umzugehen, sondern ihre Empfindungen auch mit denen anderer Kinder in Beziehung zu setzen und abzugleichen.

Für Kinder die noch kein deutsch sprechen, spielt Musik eine sehr große Rolle, da die Sprache der Musik international ist. Die Kinder können sich viel leichter in die Gruppe integriert.

Das gemeinsame musizieren in einer kleinen Gruppe macht den Kindern sehr viel Spaß und Freude.

Gestaltung und Kultur

Gruppenübergreifende Aktionen, wie Besuch im TAP-Theater, Museum Besichtigungen aller Art außerhalb der Einrichtung (bei Bedarf)

Medienerziehung

Materialien zur Medienerziehung werden im Tageslauf eingesetzt. -Kinobesuch, Computer in den Gruppen ist vorhanden

Religion

Kirchliche Feste (Gottesdienste) im Jahreslauf werden gefeiert. Christliche Erziehung ist im Tagesablauf integriert.

- Religionspädagogik -

Umwelt / Natur

Regelmäßige Waldtage mit Lehr- und Lernprogramm Jede Gruppe hat ein Beet zum bepflanzen. Das Friedrich-Fröbel-Haus arbeitet mit dem Naturpädagogen Markus Strüver zusammen, zur Gestaltung des Außengeländes.

Gesundheit

Patenschaftszahnärztin besucht einmal im Jahr die Gruppen, anschliessend steht ein Praxisbesuch der Gruppen auf dem Programm

- gesundes Frühstück von den Eltern ist erwünscht

Sonstige

Gruppenübergreifender Schulanfängertreff für die Pflichtkinder

Koch - und Backtag einmal mal in der Woche für jede Gruppe


Qualitätssicherung

Qualitätsmanagement

Teilnahme am Prozess der Qualitätsentwicklung.

Konzeption ist vorhanden,

jährliche Überarbeitung gewährleistet.

Referenten werden eingeladen.

Fortbildung in letzter Zeit

Regelmäßige Fortbildungen werden im Team wahrgenommen.

Fachberatung

Zusammenarbeit mit der Fachberatung ist gewährleistet auch mit anderen Institutionen wie z.Bsp. mit der Frühförderstelle für das entwicklungsverzögerte Kind und dem städtischen Sozialdienst


Kooperationen

Fachdienste

Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen

Vernetzung im Stadtteil

Vernetzungen und Kooperationen im Stadtteil sind vorhanden

Vernetzung in der Stadt

LeiterInnenkonferenz aller Evang. Einrichtungen

Lokales Bündnis für Familie in Darmstadt


Essen

Getränke

Tee, Wasser, Milch

Frühstück

Für die Kinder gibt es ein Frühstückbüffet

und einen Imbiss am Nachmittag.

Gesund frühstücken ist der beste Start für einen langen Kindergarten-Tag.

Ab 8:15 Uhr steht ein Frühstücksbüffet zur Verfügung.

Am Nachmittag gibt es ab 14:15 Uhr einen Imbiss.

Mittagessen

Das Mittagessen wird angeliefert,

Salate, Suppen, diverse Gerichte und der Nachtisch werden von einer Hauswirtschaftskraft frisch zubereitet.

Unser Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen.

Nachmittagsimbiss

Zum Nachmittagsimbiss gibt es Obst, Gemüse und Brot


Interkulturell

Interkulturelles Lernen

Dieses ist in unserer Einrichtung gewährleistet.

Die verschiedenen Religionen und Kulturen fliesen in unsere Arbeit mit den Kindern ein.

Spracherziehung

Fördergruppe für Kinder mit entsprechenden Defiziten.

Kinder werden einzeln und in der Gruppe gefördert.

Sprachförderkraft für Kinder mit Migrationshintergrund.

Ziel ist ein optimaler Start für die Schule.

Religion

Kirchliche Feste (Gottesdienste) im Jahreslauf werden gefeiert.

Christliche Erziehung ist im Tagesablauf integriert.

- Religionspädagogik -

Die religionspädagogische Arbeit ist  im Evangelium von Jesus Christus begründet.                     

Jedes Kind hat ein Recht auf Religion.

 

In der Kindertagesstätte erlebt das Kind eine weitere Lebensgemeinschaft.

Sie eröffnet den Kindern eine christliche Lebensorientierung und lädt Sie zur Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben ein.

Grundlage ist dafür das biblisch-christliche Verständnis vom Menschen.

Die Kita bietet Raum für Kinder und Eltern aus verschiedenen Weltkulturen und Religionen. Eltern und Träger werden bei Religionspädagogischen Angeboten mit einbezogen.

Die Kinder sind durch das Umfeld und ihre Eltern geprägt. Sie haben Erfahrungen gesammelt, Erfolgserlebnisse aber auch Ängste, Veränderungen und seelische Spannungen, die sie aushalten und verarbeiten müssen.

Kinder und Familien werden in ihren persönlichen Glaubensüberzeugungen und Traditionen geachtet.

Die Kinder sollen Gott über die Person Jesu kennen und verstehen lernen.

Kinder machen ihre eigenen Erfahrungen mit Gott.

Wir singen religiöse Lieder, erzählen biblische Geschichten, beten zu Gott und vermitteln den Kindern Werte, die tragfähig sind für ihr Leben.

Die religionspädagogische Arbeit ist Inhalt unseres Alltags. Sie trägt dazu bei das Grundvertrauen und das Selbstwertgefühl des Kindes zu stärken.

Gottesdienste zu Erntedank, Weihnachten, Ostern, Verabschiedungsgottesdienst für die Schulkinder sind Abschlusshöhepunkte unserer religionspädagogischen Einheiten.

Unsere tägliche Arbeit hat einen religiösen Hintergrund und Bedeutung. Unsere christlichen Traditionen helfen uns dabei. Mit Neugier, Interesse und Respekt begleiten wir die Kinder und haben teil an den gemeinsamen Gesprächen und der kreativen Gestaltung.

 

  • mit den Kindern die Freude am Leben und die Freude an der Schöpfung genießen
  • jedem Kind vermitteln, dass es einmalig ist und von Gott geliebt wird
  • Kinder anleiten, achtungsvollen Umgang mit der eigenen Religion und der anderer Menschen zu haben
  • Mit den Kindern lernen nach Gott und der Welt zu fragen
  • Offenheit für Liebe, Vertrauen und Hoffnung
  • Erfahren dass es auch andere Religionen und Kulturen gibt
  • Auseinandersetzung mit sich und Gott
  • Interreligiöses Lernen

Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen

Unser Speiseplan berücksichtigt interkulturelle Anforderungen.

 


Sonstiges

 


Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite: Jutta Palutkiewicz

Alle Angaben wurden mit großer Sorgfalt erstellt und können aber dennoch Fehler enthalten. Die Angaben sind daher ohne Gewähr. Sie werden regelmäßig aktualisiert. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen die Kindertagesstätte.